Die Welt gehört nicht euch alleine und der Wald schon gar nicht!

Kommentare 1
Die Welt gehört nicht euch alleine

Wie schafft man es eigentlich in so einem Jahr resilient zu bleiben? Gerade, wenn alle sich dort aufhalten, wo man noch ein Stück heile Welt, Ruhe und Entspannung erwartet. Wo ich persönlich meine Batterien auflade und wieder Energie tanke. Im Wald.

Früher verirrten sich wenig Leute auf die Wald- und Wanderwege. Heute trampelt jeder gerne querfeldein, ohne Rücksicht auf den einzelnen Pilz oder die empfindliche Flora und Fauna. Manchmal sitze ich mit Lykke auf einem Baumstamm mitten im Gestrüpp und beobachte das Treiben. Es macht mich traurig. Ganz besonders heute wieder.

Die Welt gehört nicht euch alleine | der weisse hund

Rücksichtnahme ist nur ein Wort

Das Thema Menschen und ihre Hunde und Rücksichtnahme pflastert Blogbeiträge, sowie Social Posts und in vielen Gesprächen geht es auch um dieses leidige Aufeinandertreffen. Denn ausweichen kann man zur Zeit kaum noch. Entweder muss man dafür weite Anfahrtswege in Kauf nehmen, um seine Ruhe zu haben, oder einfach zu Hause bleiben. Aber das will am Ende kaum einer. Ich ja auch nicht.

„Bleiben Sie doch stehen! Jetzt bleiben sie doch endlich stehen!!!“

Dieses Gezeter hat mich bis nach Hause begleitet und meine Ohren klingen immer noch davon. Warum hätte ich stehen bleiben sollen, wenn zwei junge, unerzogene und “natürlich” unangeleinte Hunde um mich und Lykke herumtanzen und ihre Grenzen nicht kennen. Muss ich (?!) ihnen die Welt erklären, während für meinen eigenen Hund mal wieder die Sicherheit auf dem Spiel steht?

Ich hatte es bereits geahnt, aber nicht gehandelt. Das war mein eigener Schnitzer und so lief ich den ganzen Rückweg mit einem schlechten Gewissen und Selbstvorwürfen Richtung Auto. Schon wieder konnte ich meinen Hund nicht schützen. Schon wieder musste Lykke selber handeln. Das sah sicherlich witzig aus. Dieser winzige Hund, der versucht sich körpersprachlich groß zu machen und mein Versuch die Situation zu deeskalieren. Es gelingt mir nicht, umringt von diesen beiden hochbeinigen Hipsterhunden, die nur spielen wollen.

Voll hip im Wald unterwegs – Wir sind schon toll!

Ja klar, es kommt gut, als Pärchen mit der trendigen Mütze (er) und den niedlichen Ohrenschützern (sie) gemeinsam den Spirit von Supercool zu verbreiten, Den Kaffee im To Go Becher in der einen Hand, das Handy in der anderen. Die hübschen Hunde laufen natürlich vor den beiden und checken die Lage. Keine Halsbänder – natürlich nicht. Moxonleinen, weil sie so einfach zu bedienen sind und meist gut aussehen. Jägerstyle eben. Aber die Hunde sind nicht einfach zu händeln und nehmen sich ihre Allüren raus.

Sie kommen von der Seite aus einem anderen Weg. Zu nah, um nicht ihr Interesse zu wecken und zu weit von ihren Hipstermenschen entfernt, um sich darum zu scheren. Ich hätte Lykke auf den Arm nehmen sollen, war mein erster Gedanke. Dann, dass die Hunde mich sicherlich anspringen werden. Der zweite Gedanke kommt zu spät, denn der eine der beiden ist schon bei uns. Er oder sie ist nett, ABER AUFDRINGLICH. Ich versuche ruhig zu bleiben. Es klappt auch einigermaßen, weil Lykke gut kommuniziert. Dann aber wird es ihr zu viel und ich bin aufgeschmissen. Sie versucht sich Raum zu schaffen, aber ich hänge mit an der Leine und der andere lässt nicht locker.

Einfach loslassen? Wo bleiben eigentlich Herr und Frau Hipster?

Ich habe das Gefühl, dass sie nicht so richtig wissen, was sie machen sollen. Bis ich sie frage, ob sie jetzt mal ihre Hunde einsammeln können. Die Frau versucht es, der Mann … eher nicht. Kein Erfolg. Ich werde sauer, drehe mich im Kreis. Immer noch kein Erfolg. Mann hat ja auch die Hände voll und lässt der ungeschickten Frau den Vortritt. Überhaupt ist er sehr leise, beziehungsweise er sagt gar nichts. Möglicherweise ist es ihm unangenehm? Ich weiß es nicht, denn ich bin schon wieder im Motzmodus angekommen.

“ICH MÖCHTE DAS NICHT!”

Deswegen versuche ich weiterzugehen, Lykke aus der Schussrichtung zu nehmen. Es gelingt mir nicht. Ich bitte nochmals darum jetzt endlich einzugreifen. Die Hunde finden das witzig und beachten die Einfangversuche überhaupt nicht. Ich gehe weiter und die Frau meckert mich an, ich solle doch stehen bleiben. Das ist übrigens so typisch, dass Männer ihren Frauen den Vortritt lassen bei so unangenehmen Situationen. Frauen werden oft peinlich. Und diese kommt mir noch dazu gefährlich nah.

„Nein, man!!! Ich werde nicht stehen bleiben!“

“Nimm deine Hunde gefälligst vorher an die Leine. Wir befinden uns im Naturschutzgebiet. Hunde dürfen hier gar nicht unangeleint laufen, schon gar nicht, wenn sie nicht einen Millimeter hören, andere belästigen und nicht mal Halsbänder tragen.“ Das alles höre ich mich wie im Traum sagen und dann noch, dass man diese Art von Mensch anzeigen sollte! Mir ist heiß und kalt, mein Puls rast und ich spüre mal wieder wie andere es schaffen, mir den schwarzen Peter zuzuschieben und ich dankbare Abnehmerin bin.

> Ich hätte ja und ich bin doch Trainerin, ich müsste es besser wissen …<

Es reicht mir. Ich gehe massiv zwischen die Hunde und werde laut. Endlich schafft sie es, die Moxonschlinge über den Hundekopf zu ziehen. Schick sieht das aus. Ich könnte kotzen und meckere hinter den beiden her, weil ich meine Fassung – mal wieder – verloren habe. Danke. Und wir werden uns bestimmt wiedersehen, geht es mir durch den Kopf.

Was Lykke davon mitgenommen hat, kann ich nicht sagen. Ich will nicht weinen vor Ärger, vor Wut, vor Scham und schon gar nicht vor meinem Hund. Aber sie weiß eh, dass das nicht okay war.

Geh deinen Weg, bleib bei dir. Irgendwie.

Ich versuche es. Jeden Tag. So gut es geht. Ich bin nicht unfehlbar und weiß, wie schwer wir es gerade alle haben in dieser so angespannten Lage. Trotzdem will ich mir nicht immer von anderen meine Grenzen einrennen lassen. Ganz ehrlich, ich tue es auch nicht. Ich schaue voraus und leine an, oder vielmehr, ich leine erst gar nicht ab in so einem frequentierten Gebiet. Manchmal möchte ich meine gute Erziehung und meine Grundsätze einfach über den Haufen werfen und wie ein Trampel durch die Gassistrecken ziehen und Panik verbreiten. Was für eine Vorstellung. Aber das bin ich nicht.

Kurz vor dem Parkplatz setze ich mich mit Lykke wieder abseits in den Wald auf einen Baumstamm. Wir können eine Gruppe beobachten (ich frage mich gerade, wie das möglich ist bei den ganzen Corona Auflagen), die anscheinend mit einem Waldcoach unterwegs ist. Sie laufen auf dem Hauptweg in Zeitlupe. Achtsamkeit. Ich muss lächeln.

Die Welt gehört nicht euch alleine

Wie der Zufall es will, höre ich von Weitem eine Frauenstimme. „Freya!“ So ein Name passt sicherlich zu den beiden Exemplaren von vorhin. Ein paar Minuten später laufen sie tatsächlich mit kurz gehaltenen Hunden an der Gruppe vorbei. Sie vorne weg, er hinterher. “Armer Kerl.”, denke ich mir.

Wir bleiben noch ein bisschen auf dem Baum sitzen und die Sonne scheint. Da merke ich wieder, wie sehr ich den Wald liebe und brauche. Er hilft mir, mich zu erden. Ich habe Angst vor dem Tag, wo das vielleicht nicht mehr funktioniert. Wo gehe ich dann hin? Ich möchte mir meine Sensibilität bewahren und nicht kaputt machen lassen, weil die Gesellschaft immer öfter die Ellenbogen auspackt. Wo kommen wir dann hin?

Ehrlich gesagt, ich habe keine Antwort darauf. Ich kann nur an mir selber arbeiten. Beim nächsten Mal werde ich Lykke wieder auf den Arm nehmen. Das habe ich auf den letzen Metern zum Auto auch gemacht. Zu schwach für weitere Auseinandersetzungen. Lykke akzeptiert das gut.

Ich will einen Höllenhund!

Manchmal wünsche ich mir den großen, dunklen Zweithund, der Eindruck macht, den ich vorschieben kann, der mich rettet und anderen mal zeigt, was Sache ist. Merkt ihr was? Verantwortung kann man nicht einfach abgeben, sondern die müssen wir alle selber für uns und unsere Vierbeiner übernehmen. Machen wir das nicht, kommt es immer wieder zu solchen Situationen wie heute, weil Menschen leider keine Ahnung von Hunden im Allgemeinen und von ihren eigenen haben. Dafür gibt es Trainer, die euch gerne zeigen, wie es besser läuft! Ruft doch einfach mal an.

In diesem Sinne “Be the type of person you want to meet!” 

KategorieAchtsamkeit Allgemein

von

Hei! Hier schreibt Nina. Wie schön, dass du dir Zeit für meinen Blog genommen hast. Als Mehrwert für dich: Inspiration und Information. Ein Beitrag hat dir besonders gut gefallen? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar, oder teile den Artikel direkt in deinem Netzwerk. Noch mehr über mein Leben mit meiner Hündin Lykke und meine Arbeit mit Hund und Mensch, erfährst du bei Facebook und Instagram. Ich freue mich auf dich.

Kommentar 1

  1. Wow, ein richtig toller Artikel. Und was soll ich sagen? Mir passieren auch hin und wieder genau solche Situationen. Mir fällt es oft schwer ruhig zu bleiben, aber wenn ich sehe, dass sich mein Hund unwohl fühlt und mein Gegenüber seinen natürlich freilaufenden und unerzogenen Hund einfach nicht unter Kontrolle hat, werde ich auch schon mal “laut”. Am besten ist man dann auch noch selbst Schuld “Warum hat ihr Hund denn Angst?”, “Meiner tut nichts” oder “der will nur mal schnuppern” höre ich ganz oft während mein kleiner bedrängt wird. Da will ich einfach nur schnell aus der Situation raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.