Folge deinem Herzen | Endlich DWV-Wanderführerin®

Schreibe einen Kommentar
Folge deinem Herzen | Endlich zertifizierte Wanderführerin | der weisse hund

YEAH! Ich habe es geschafft! Auch wenn ich nicht daran zweifelte, war die Ausbildung zur DWV-Wanderführerin® und zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin, kein Spaziergang. Dieses ganze Jahr sowieso nicht aber ich merke immer wieder, ich will gefordert werden: emotional, mental und auch körperlich. Ein Spruch, der mich 2019 fortlaufend begleitete, war wohl:

Folge deinem Herzen!

Auch, wenn es vielleicht gerade nicht reinpasste in „das Leben“, in mein Leben.

Das Schreiben passt seit einiger Zeit auch nicht mehr so richtig, habe ich bemerkt. Immer schwerer tue ich mich damit, obwohl es da eine Menge zu schreiben gäbe. Ich finde momentan nicht die richtigen Worte für meine Gefühlswelt. Und ich finde sie schon garnicht für andere, die meine Beiträge dann lesen möchten. Dies ist also auch ein bisschen der Versuch, wieder einen Anfang zu wagen, denn mein letzter Beitrag liegt schon einige Monate zurück.

Würde ich allerdings den Anspruch haben, die 10 Tage beim Sauerländischen Gebirgsverein (SGV), möglichst detailliert wiederzugeben, ich würde kläglich scheitern. In dieser kurzen Zeit passiert einfach von der ersten Sekunde an so viel und mit einem, dass ich es lieber gleich lasse. Aber ein bisschen davon erzählen, möchte ich dennoch.

Auf dem Weg zu einer ganz besonderen Erfahrung

Da ich so viele Pläne Anfang des Jahres verworfen hatte, war die Idee mit dem Wanderführer mein Lichtblick. Ich erinnere mich tatsächlich nicht mehr, wann sie genau entstand, aber der Wunsch hielt sich hartnäckig im Gegensatz zu anderen Vorhaben. Durch einen Zufall landete ich im Sauerland und nicht, wie ursprünglich geplant, in der Eifel. Im Nachhinein denke ich, dass war gut so. Ich hätte sonst nicht die offene Art und den Humor der Sauerländer kennengelernt und auch nicht die wunderbare Natur, die sich um und an den Ort Arnsberg schmiegt.

Zu dieser Gegend hatte ich vorher keinen Bezug. Jetzt ist er da. Definitiv. Der Wald ist speziell. Zumindest in meiner Wahrnehmung und ich habe die Natur in dieser Zeit der Ausbildung sehr genossen. Eine Tageswanderung war dabei. Die Erfahrung, mit einer Gruppe von 30 Personen geschlossen loszuziehen, war schon ganz besonders. Vielleicht auch, weil ich viel alleine durch die Natur streife und das (zu) sehr schätze. Nach anfänglicher Zurückhaltung wurde ich aber schnell warm mit den anderen Teilnehmern. Alle verbindet die Liebe zur Natur und die Wanderlust. Das war ganz deutlich zu spüren.

Folge deinem Herzen | Endlich zertifizierte Wanderführerin | der weisse hund

Kleines großes Glück

Jeder einzelne Tag ist gespickt mit interessanten Themen: Marketing, Recht, Geologie, Wetterkunde, Karten richtig lesen und interpretieren, Verwendung von GPS Geräten, Baum- und Vogelkunde, 1. Hilfe unterwegs, Erlebnispädagogik, Planung von Touren und noch vieles mehr! Vorgetragen und anschaulich dargestellt von tollen Dozenten, die selber der Wanderliebe verfallen sind und schon lange im Verein unterwegs. Die Begeisterung ist immer spürbar. Keiner kann sich ihr entziehen.

Woll! – Wie man im Sauerland sagt.

Allerdings ist das Programm nicht zu unterschätzen. Ich dachte im Vorfeld noch an so eine Art Urlaub und Auszeit. Ha ha ha! Das ist die Ausbildung zum Wanderführer des Deutschen Wanderverbandes (DWV) sicher nicht. Hier wird nicht mal eben ein bisschen Natur vermittelt und man lehnt sich auch nicht nur zurück und lässt sich berieseln. Die Themen sind sehr wertig und kompakt aufbereitet. Es gibt viel zu lernen und am Ende auch eine Prüfung, die aus verschiedenen Teilen besteht.

Sie ist nicht darauf aus, die Teilnehmer durchfallen zu lassen, aber sie wird einem auch nicht geschenkt. Ein bisschen Panikgefühl kommt nach der Halbzeit langsam bei allen Teilnehmern auf. Und das ist irgendwie auch gut so und schweißt nochmal fester zusammen. Die Gruppe ist sehr homogen und wertschätzend. Überhaupt fällt es mir die ganze Zeit positiv auf, wie wir miteinander umgehen. Keiner ist außen vor. Abends setzen sich viele noch zusammen und quatschen. Mir fällt es schwer, weil jeder Tag um 07:00 Uhr startet und um 21:00 Uhr erst aufhört …

Viel Programm aber wenig wandern

Wer sich auf lange Touren draußen freut, wird erstmal enttäuscht. Am Ende ist aber jedem klar warum. Wandern können wir alle gut aber das Drumherum braucht Struktur, Knowhow und einen klaren Blick auf das große Ganze, wenn wir Touren gewissenhaft anleiten möchten. Deswegen wird jede Pause genutzt, um in den anliegenden Wald zu verschwinden, die Seele ein paar Minuten baumeln zu lassen und aufzutanken. Versorgt werden wir durchgehend. Frühstück, Mittag- und Abendessen. Zwischendurch Tee, Kaffee, Kekse und Getränke so viel wir möchten. Kein Luxus aber das erwarte ich auch nicht. Alle Teilnehmer schlafen im Jugendhof des SGV. Ich fühle mich fast in meine Schulzeit versetzt.

Sogar Hunde sind dabei. Das wäre in der Eifel nicht möglich gewesen. Die drei Vierbeiner sind alle ruhige Vertreter und tragen zur guten Laune bei. Aber die Tage sind lang, auch für Hunde und das sollte sich jeder genau überlegen. Als ich den Ablaufzettel in der Hand hielt, war mir klar, dass das für Lykke zu viel ist. Oder mir? Ich bin nicht sicher. Im Nachhinein bin ich aber sehr froh, dass ich sie zu Hause gelassen habe. Ich war entspannter und konnte die Zeit wirklich für mich nutzen, ohne schlechtes Gewissen und ohne Anspannung. Lykke hatte eine super Zeit mit lieben Menschen und in Hundegesellschaft. Jeden Tag wurde ich mit Bildern und schönen Nachrichten versorgt. Was konnte ich mir mehr wünschen?

Als der Endspurt einsetzt, merke ich, wie sehr ich mich den Menschen hier verbunden fühle. Fast traurig bin ich, als der erste Prüfungstag durch ist. Alle sind noch völlig aus dem Häuschen von ihren Vorträgen, die wir draußen in der Natur halten, passend zu unserer Aufgabenstellung. Am Abend wandern wir in der Dunkelheit zu einem kleinen Restaurant in Lodge Style und feiern schon mal ein bisschen vor. Danach ziehen wir in kleinen Grüppchen, mehr oder weniger angeschickert, wieder nach Hause. Ja, es fühlt sich fast ein bisschen so an. Wie wundervoll, denke ich gerade.

Auch der zweite Prüfungstag verläuft reibungslos und ist mit viel Gelächter und guter Laune verbunden. Am Abend erhalten alle (!) ihre heiß ersehnten Urkunden:

  • DWV-Wanderführer/in®
  • Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer/in des SGV
  • ERA-EWV-FERP-Walk Leader (Europäische Wandervereinigung)

Diese Zertifikate sind mit Auflagen verbunden. Weiterbildung wird auch hier groß geschrieben! Was ich richtig finde. Außerdem lässt sich z.B. noch der Gesundheitswanderführer drauf setzen. Klingt interessant! Aber jetzt heißt es erstmal Abschied nehmen. Nach 10 Tagen in dieser besonderen Gemeinschaft, fühle ich mich fast schon ein bisschen verloren mit der Gewissheit, am Nachmittag alleine nach Hause zu fahren. Alles hat seine Zeit. Sie war intensiv, besonders, anstrengend, leicht, lehrreich, bunt, lauter und leiser. Ich bin froh, dass ich diese Herausforderung angenommen habe. Es war meine beste Entscheidung in diesem Jahr.

Folge deinem Herzen | Endlich zertifizierte Wanderführerin | der weisse hund

Und was kommt jetzt?

Ganz sicher wird das Wandern im kommenden Jahr noch mehr Raum einnehmen. Wie das aussehen wird, weiß ich noch nicht. Überhaupt mag ich zum Jahresende keine Pläne für 2020 machen. Ich habe ja wieder gelernt, dass sich vieles nicht wirklich planen lässt. Außerdem brauche ich noch Zeit, die ganzen Eindrücke zu verarbeiten.

Eines aber ist sicher. Ich liebe die Natur. Es wird immer noch mehr. Klingt auch für mich verrückt, weil ich garnicht weiß, wo das noch hinführen wird. Bin ich da draußen unterwegs, singt meine Seele. Ich fühle mich verbunden mit allem und vor allem mit mir selber. Aber, ich habe auch gespürt, dass man dieses Gefühl mit anderen Menschen teilen kann und das sogar sehr schön ist. Genau deswegen freue ich mich darauf, wenn ich dieses Gefühl im nächsten Jahr an andere Menschen weitergeben kann. Vielleicht seid ihr ja dabei?!


Bedanken möchte ich mich ganz besonders bei Josef “Jupp” Räkers und Dirk Zimmermann vom SGV. Ohne euch, wären diesen Tage nur halb so schön gewesen!

Wer gerne noch mehr Erfahrungswerte haben möchte zum Wanderführer, kann sich gerne bei mir melden. Der Beitrag gibt nur einen kleinen Ausschnitt wieder. Ansonsten findet ihr auch beim DWV mehr Infos dazu. Der Lehrgang zum DWV-Wanderführer® wird in verschiedenen Bundesländern angeboten.

Sharing is caring
KategorieAllgemein Neues Angebot Neuigkeiten Unterwegs

von

Hei, hier schreibt Nina und ab und zu auch Lykke, die mich seit Ende 2018 nun begleitet. Meine kleine weisse Hündin Frida, musste ich im gleichen Jahr gehen lassen. Lykke und ich lieben es, in der Natur unterwegs zu sein und von unseren Abenteuern zu berichten. Mehr über uns und über meine Arbeit als Coach und Hundetrainerin, findest du auch bei Facebook und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.