Auf 4 Pfoten durchs Märchenland

Kommentare 2

Hamburg ist mehr als Musical, Kiez und Fußball. Diese Stadt hat Potenzial. Sie ist lebendig, widersprüchlich und doch ganz klar. Ihre Menschen mag ich ganz besonders und laut Umfragen in jüngster Zeit, ist Hamburg eine der hundefreundlichsten Städte in Deutschland. Was für ein Glück, dass wir uns hier niedergelassen haben.

Wir kennen noch lange nicht alles und Hamburg ist so groß und das Umland noch größer und wunderbar. Dazu gehört auch unser absoluter Lieblingsspot, die Elbinsel Kaltehofe. Hier gibt es einen Hauptdeich und den Kaltehofe Hinterdeich. Der ist so etwas wie einen Schleichweg mit der Yachtwerft Lütje am Anfang, den Hansatauchern in der Mitte, einem Schlagbaum am Ende und dazwischen Hausboote, kleine Hafenvereine, Bootsanleger und Schrebergartenatmosphäre zu der einen Seite.

Auf der anderen Seite läuft man entlang eines Zauns und dieser trennt das Gebiet der Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe zur Straße. Man schaut auf ein Zwischending von Park-, Wald- und Gartengebiet. Als ich zum ersten Mal hier war, noch wilder und ursprünglicher. Jetzt nimmt es immer mehr Form an und der Blick auf die kleinen Wasserbassins und Minischlösschen wird kaum noch verdeckt. Trotzdem hat es noch immer etwas von Parallelwelt.

Eine märchenhafte Landschaft, wie ich finde. Von Anfang an war ich verzaubert von diesem ganz besonderen Charme. Liegt dieses Museum doch in einer unwirklichen Landschaft zwischen Elbe, Tiefstack, Deich und Autobahn. Und trotzdem fühlt man sich hier merkwürdig eingekuschelt und wohl zwischen all dem anderen. Ich liebe dieses schreddelige Ambiente. Glasfassaden und schöne heile Welt waren noch nie mein Ding. Auch wenn das Museumsgebäude fast strahlt, wenn man es das erste Mal sieht.

Was vor Monaten noch ein Geheimtipp war mausert sich so langsam zu einem Insidertipp. Viele Medien berichten immer öfter über diese Gegend und man trifft auf den ein oder anderen Promi, der sich hier her verirrt. Besonders schmackhaft macht es wohl auch das ENTENWERDER1. Dieses Café auf dem Ponton, direkt an der Elbe im Elbpark Entenwerder. Im Sommer bekommt man keinen Platz mehr, wenn man zu spät auftaucht. Auch das war am Anfang noch ganz anders. Hier kann man lecker Essen und hat den besten Ausblick auf die Stadt! Das meine ich ganz ernst.

#entenwerder1

Schade. Klar, alle freuen sich, wenn der Laden gut läuft oder die Menschen sich in Gegenden aufhalten, die vor kürzerer Zeit noch als No Go Areas verschrien waren. So ist doch Rothenburgsort nicht unbedingt das Vorzeigeviertel von Hamburg, Stichwort Gentrifizierung. Und dennoch strebt es gerade weit nach oben. Ich mag es dort und das schon, seit dem ich das erste Mal da war. Frida hat schon sämtliche Büsche und Bäume und Deichecken markiert. Also, alles uns!

Die Elbinsel Kaltehofe finde ich aber besonders bezaubernd und wenn man sich das Wassermuseum genauer anschaut, findet man viele Erklärungstafeln, die über unser Wasser und alles was dazu gehört, aufklären. Es gibt die verschiedenen Auffangbecken mit kleinen runden Turmhäusern und wie oft habe ich mir vorgestellt, einfach eines davon zu beziehen. Großartig wäre das. Die Geräuschkulisse und Tierwelt dazu ist einmalig. Vögelbeobachter fühlen sich hier wohl.

Wir ziehen ein!

Im Café Kaltehofe kann man lecker Kaffee und Kuchen zu sich nehmen und wer heiraten möchte, kann das Ganze auch noch mieten. Ein toller Ort für einen besonderen Anlass. Wir sind meist da, wenn es leer ist oder eben nicht an Sonn- und Feiertagen. Veranstaltungen und besondere Treffen findet man immer häufiger auf der Insel und auch der Wasser- bzw. RiverBus hat es hier hin geschafft. Läuft man durch den Museumspark kommt man zu einem Fähranleger. Auch der ist neu seit dem letzten Jahr.

Wer also das Besondere sucht, kann es hier finden. Wer weiß wie lange noch. Denn was ist unschöner als Leerstand? Überlaufen zu werden und die kleinen Dinge plötzlich zu vergessen bzw. sich an immer Größerem zu orientieren. Ich wünsche mir, dass die Elbinsel ihr Gesicht der Ursprünglichkeit pflegt und auch das Publikum, dies zu schätzen weiß. Dann kann man hier sicherlich weiterhin fantastische und märchenhafte Ausflüge unternehmen. Auch mit Hund!

Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

Kommentare 2

  1. Kerstin Trott 21. Februar 2017

    Was für fantastische Fotos und was für ein liebenswerter Hund … I’m in love 🙂 Kaltehofe ist wirklich so schön und besonders. Als ich die Schieberhäuschen das erste Mal gesehen habe, war ich genauso begeistert wie Du. Vielen Dank für den tollen Bericht!

  2. der weisse hund 21. Februar 2017

    Sehr gerne. Toll, dass es dir da genauso gut gefällt wie uns! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.