Ein Workshop mit Folgen – Do what you love!

Schreibe einen Kommentar

Mein Rückblick auf eine spannende Woche Dänemark lässt sich gar nicht so einfach in Worte fassen. Gerne würde ich meine Gefühlswelt mit euch teilen aber das ist ja „noch“ nicht möglich. Schade eigentlich, denn dann bräuchte ich nicht viel schreiben und würde mein Herz sprechen lassen. Gefühle kann man eben nicht mit Worten packen. Punkt.

Warum waren wir dabei?

Es sollte ein Experiment werden, denn dieser Workshop war nicht auf Menschen bzw. Frauen mit Hund ausgelegt. Da ich aber meine Idee und den Wunsch so etwas zu begleiten schon öfter geäußert hatte, wurden wir einfach dazu eingeladen. Großartig. Dabei sein, ein Teil sein und mitmachen bei den Themen, die Frauen an- und umtreiben. Darüber erzählt hatte ich schon in meinem Blogpost „Kleine Auszeit, große Achtsamkeit – Ein Workshop, bald mit Hund„.

Da ich schon lange überlege ein solches Konzept in der Zukunft anzubieten, war für mich ganz wichtig zu erfahren, welche Wünsche und Ziele dieser Workshop bedient und ob man sich den Hund als Partner vorstellen bzw. als hilfreich empfinden kann. Ich denke, es ist ein großer Schritt zu einem ganzheitlichen Angebot für Mensch und Hund.

Ich als Mensch habe Bedürfnisse und mein Hund auch. Beides findet hier einen Platz und das zusammen zu bringen erscheint mir machbar und von großem Wert. Natürlich kann man im Alltag ein Coaching besuchen und auch ein Hundetraining aber es fällt vielen noch schwer, sich darauf einzulassen. Entweder ich oder der Hund. Gemeinsam wäre aber das Ziel. Bei einem langen Wochenende z.B., lassen sich viele viel eher darauf ein. Vielleicht ist der Unterschied auch oft nicht klar. Hier gehe ich näher darauf ein „Coaching mit Hund – Was soll das eigentlich?„.

Was nehme ich mit?

Eine Menge Ideen, neue Impulse und ganz viel Lust, selber an meinem ersten Workshop zu feilen. Er wird kommen, da bin ich ganz sicher. So etwas will gut vorbereitet sein und braucht ein Konzept. Daran werde ich mich dann im Frühjahr setzen mit ganz viel Herzblut. Mich hat diese Erfahrung so bereichert und wieder einen Schritt näher an meine Vorstellung gebracht. So möchte ich arbeiten. Da finde ich mich wieder.

Andere unterstützen, neue Wege gehen, die eigenen Werte ausloten und sich vielleicht danach neu aufstellen. Impulsgeberin zu sein, ist etwas ganz ganz Feines. Auch ich habe eine Menge neuer Impulse in dieser Woche bekommen. Austausch tut gut. Und diesen würde ich mir gerade für dieses Projekt wünschen. Vielleicht ist der ein oder andere neugierig und hat Lust dabei zu sein? Nehmt gerne Kontakt zu mir auf und wir schauen, was machbar ist.

Der magische Ort!

Wenn ihr nach meinem Bericht Lust bekommen habt diesen magischen Ort kennenzulernen und zu erkunden, dem kann ich diesen Flecken in Dänemark nur empfehlen. Lemvig heißt das Örtchen an der Nordseeküste und liegt bei Thyborøn. Es gibt sehr schöne Ferienhäuser und man kann meist von allen Häusern aus direkt an den Strand laufen.

Für Hunde ist es ein Paradies, für den Menschen auch, wenn er es ruhig mag und den Weitblick. Man kann viel unternehmen und es gibt herrliche Wälder, die auch zum wandern einladen. Oder man nimmt sich seine Fotokamera und geht auf Tour.

Noch etwas zum Abschluss. Bei Dänemark haben viele Hundebesitzer immer wieder Vorbehalte. Ich kann nur sagen, dass wir noch nie schlechte Erfahrungen gemacht haben, im Gegenteil.

Wir kommen auf jeden Fall wieder und vielleicht seid ihr ja dann dabei?!

Happy together ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.