2 is‘ ne Party – 365 Tage Pudelpower und kein bisschen müde

Schreibe einen Kommentar

Über genügend Abwechslung in meinem Leben konnte ich mich eigentlich nie beschweren und genoß dies bisher in vollen Zügen. Als ich mich vor knapp vier Jahren quasi über Nacht entschied, meine Segel Richtung Berlin zu setzen – musste ich nicht lange überlegen oder mein Vorhaben mit jemanden absprechen. Spontan auf eine Ausstellung, in ein Konzert oder eben doch von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang irgendwo sitzen und quatschen. Maximale Freiheit. Aber auch nur irgendwie.

Kennt Ihr dieses Gefühl, dass da noch etwas anderes sein muss? Dieses kleine Gespenst begleitete mich eine ganze Weile – bis zum besagten Abend im vergangenen Sommer.

Der Gedanke, mein Leben wieder mit einem Vierbeiner zu teilen, verfolgte mich schon eine ganze Weile. Gerade erst hatte eine Freundin eine kleine Bulldoggen-Dame adoptiert, auf die ich des Öfteren aufpasste und ein kleines schwarzes Fellbündel im Blumenladen eroberte mein Herz im Sturm. Schwarz sollte er sein und ein bisschen struppig, nicht zu groß und nicht zu klein – ich würde ihn dann Kasimir oder Nepomuk nennen. Das Luftschloß war schnell fertig gebaut.

Dass das Leben so manches Abenteuer bereit hält und manches doch schneller kommt, als man denkt, wurde schlagartig an einem lauen Sommerabend im letzten Jahr zur Realität. Und das Ergebnis liegt gerade auf der Couch neben mir – einige Köpfe kleiner als ich, ziemlich behaart und mit einer Frisur, die mich nicht mal ganz entfernt an James Dean erinnert.

Am 27. Juni hatten wir nun unseren ersten Jahrestag: 365 Tage Pudelpower und ich habe keine einzige Minute bereut. Meine Intuition, den kleinen Charmeur zu adoptieren, hatte zu 1.000 Prozent recht: Aus dem kleinen Rohdiamanten ist ein echter Schatz geworden, der mein Leben nicht nur ordentlich durcheinander gewirbelt, sondern mir bis jetzt viel über mich gezeigt und gelehrt hat.

Schön, dass Du da bist, Niko!

Niko, Mr. Pudelwohl
Niko, Mr. Pudelwohl

Inga und ich haben uns durch Zufall bei Instagram kennen gelernt. Schnell war klar, dass wir einen besonderen Draht zueinander haben. Schön, wenn man auch über solche Medien auf Herzensmenschen treffen kann. Heutzutage ist vieles möglich.

Inga schreibt u.a. einen Blog über ihren Pudel Niko und ihre gemeinsamen Erlebnisse, seit dem er bei ihr eingezogen ist. Wer mehr über Inga und Niko erfahren möchte, sollte unbedingt bei den beiden vorbeischnüffeln, pudelwohl.berlin – Vier Pfoten, zwei Beine & ein Herz.

Ich freue mich sehr, dass ihr beide bei meiner Aktion „Erzähle uns eure Geschichte“ mitgemacht habt!

Wir sagen Dankeschön 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.