Hilfe, mein Hund trägt Anzug

Kommentare 2

Heutzutage ist „Anzug tragen“ ja schon ganz normal bei Hund. Viele Zweibeiner stecken ihre Vierbeiner in Mäntelchen, T-Shirts und oft sogar Kostüme. Meist ohne Grund, einfach weil es so niedlich aussieht. Allerdings gibt es auch andere Gründe. Unserer heißt Scheinträchtigkeit.

Frida hatte bis zu ihrem 5 Lebensjahr nichts damit am Hut. Plötzlich stellten sich aber ca. 9 Wochen nach einer Hitze die typischen Symptome ein. Sie wollte ihren Korb nicht mehr verlassen, versteifte sich und knurrte, sobald man ihr zu nah kam. Draußen suchte sie plötzlich nach Löchern und Bauten und verschwand darin. Problem, sie kam nicht mehr raus. Ein Mal sogar, musste ich sie rausziehen. Bis ich verstanden habe, was eigentlich los war, hat es ein paar Tage gebraucht. Besonders die Aggressivität, die sie plötzlich zeigte, erschreckte mich am Anfang doch sehr. Mit schöner Regelmäßigkeit hatten wir ab da, Frida und ich, damit zu kämpfen. Nicht nur ich war überfordert, sondern auch ganz besonders mein Hund. Ich hatte das Gefühl, dass es von Mal zu Mal schlimmer wurde. Eine zeitlang dachte ich sogar über Kastration nach. Aber irgendwie, konnte ich mich bis heute nicht dazu entschließen. Frida ist keine Hündin, die man kastrieren lässt. Mir war das Risiko immer zu hoch, dass sie das eher belasten würde und evtl. die schlechtere Wahl, im Sinne des Hundes wäre.

Im Laufe der Zeit habe ich einen Weg gefunden, damit umzugehen. Manche würden sicher sagen, so ein Verhalten darf man sich nicht gefallen lassen. Aber es ist natürlich und warum soll Hund sich nicht so, wie genetisch verankert, auch benehmen. Sie darf nicht beißen, das ist klar. Aber warum muss ich sie bedrängen und versuchen das Ganze zu manipulieren. Nein, das gefällt mir nicht. Schon viel zu oft greift Mensch in die Natur ein. Kastration, nur damit sich ein Verhalten verändert, welches ich vielleicht nicht in den Griff bekomme. No way. Sicher gibt es genug medizinische Gründe, die dafür sprechen. Aber viel zu schnell, wird für mein Empfinden zum Messer gegriffen.

Noch ein Grund dagegen ist das Sinnbild der „Rüdin“. Solche Hündinnen sind meist durch einen erhöhten Testosteron Spiegel charakterisiert. Sie heben zum Markieren das Bein und sind meist von der Gestalt kräftiger. Man sagt, dass diese Hündinnen oft als Embryo zwischen mehreren männlichen Welpen gelegen haben. So war es auch bei Frida, sie war die einzige Hündin im Wurf. Wer sich dafür interessiert, sollte unbedingt das Buch von Sophie Strodtbeck und Udo Gansloßer lesen, „Kastration und Verhalten beim Hund“. Erschienen im Müller Rüschlikon Verlag.

Frida Anzug gestreift

Frida trägt jetzt ihren Baby Body. Ohne ihn zeigt sie übertriebenes Pflegeverhalten, das Gesäuge wird wahrscheinlich dadurch noch mehr stimuliert. Dies regt, meiner Meinung nach, das Ganze Verhalten noch zusätzlich an. Außerdem entzündet sich die Haut dadurch wahnsinnig schnell. Mit ihr diskutieren mag ich nicht, deswegen diese Lösung. Sobald sie das Teil trägt, wird sie ruhiger, ist entspannter. Ich denke, es hilft ihr schneller über diese Zeit zu kommen und den Zustand nicht noch zu verlängern. Es tut dem Hund nicht weh und ist eine einfache Lösung. Es mag nicht bei jeder Hündin helfen, aber Ausprobieren hat ja noch nie geschadet.

Habt ihr Tipps zum Thema Scheinträchtigkeit bei eurer Hündin? Dann hinterlasst uns doch einen Kommentar. Wir freuen uns über eure Erfahrungen.

Kommentare 2

  1. Liebe Frida,
    Vielen Dank für diesen tollen Bericht!
    Ich hatte jetzt meine 1. Läufigkeit und bis dato mit dem Thema Scheinschwangerschaft noch nichts zu tun, aber es kann ja noch kommen und dann ist jeder Tipp Gold wert.

    Ich wünsche Dir, das Du die Zeit schnell und gut überstehst!
    Liebe Grüße Gundel

  2. Der Weisse Hund 17. September 2015

    Liebe Gundel,
    das freut mich sehr, wenn er dir gefallen hat. Vielleicht hast du ja Glück und du bekommst davon gar nichts mit. Nicht alle Hündinnen zeigen diese Symptome. Ich drücke dir die Daumen!
    Frida freut sich sehr über deine Anteilnahme, sie schläft tief und fest 😉
    Ganz liebe Grüße
    Nina und Frida

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.